1. Einleitung

 

Der Schöpfer von Star Trek, Gene Roddenberry, stand der Religion kritisch gegenüber und betrachtete sie als ein Relikt aus der Vergangenheit und somit nicht als eine Sache, die mit ihrem Konzept von Auserwählung und Ausschließlichkeit, in seiner Vision der menschlichen Zukunft einen Raum annehmen sollte. (Vgl. Alexander, David: Gene Roddenberry. Die autorisierte Biographie. München 1997.)

 

Obwohl Religion bis heute in den unterschiedlichen Star Trek Serien eher negativ beschrieben wird, lässt sich doch spätestens mit Deep Space Nine (DS9), der ersten Serie, an deren Konzeption Roddenberry nicht mehr mitwirkte, aufzeigen, dass sich das Verständnis für Religion deutlich gewandelt hat. Diese Tendenz lässt sich bereits in den späteren Folgen von Next Generation (TNG) beobachten, werden hier doch die Kultur und besonders auch die Religion der KlingonInnen immer ausführliche behandelt. Bei Deep Space Nine kommt dann die bajoranische Kultur und Religion hinzu. Aber auch in anderen Kulturen lassen sich religiöse Aspekte aufzeigen, denen nicht mehr so kritisch gegenüber gestanden wird, wie noch in den frühen Folgen.

 

Ich möchte zunächst das Phänomen "Religion" innerhalb der einzelnen Serien aufzeigen, bevor ich abschließend eine Gesamtbewertung versuche. Von den Star Trek Spielfilmen werde ich dabei lediglich auf den fünften kurz eingehen und zwar im Rahmen der Auseinandersetzung mit der Original-Serie (TOS).

 

 

 

1. Einleitung
2. "Religion" in der Originalserie
3. "Religion" bei Next Generation
4. "Religion" bei Deep Space Nine
5. "Religion" bei Voyager
6. Zusammenfassung