4. Jenseitsvorstellungen

 

Die Ferengi glauben an ein Leben nach dem Tod und an die Widergeburt. Stirbt ein Ferengi, gelangt er zunächst an die Tore der Heiligen Schatzkammer. Am Eingang befindet sich eine Tafel aus Latinum mit der Inschrift:
"Bitte halten sie ihre Profit- und Verlustrechnungen zur Überprüfung bereit, bevor sie die himmlische Schatzkammer betreten." (DS9 97)

Inschrift am Eingang zur Heiligen Schatzkammer

Diese werden durch Registratoren überprüft, die aufgrund des gemachten Profits über den Einlass in die Heilige Schatzkammer entscheiden. Natürlich nehmen auch sie Bestechungsgelder entgegen.

 

Heilige Schatzkammer Die Heilige Schatzkammer selbst besteht aus reinem Latinum. In ihr befindet sich außerdem das Heilige Finanzministerium. Die verstorbenen Ferengi verbringen ihre Zeit in der Schatzkammer einerseits mit Gebeten (DS9 88), andererseits mit Geboten bei den anwesenden Auktionatoren um ein neues Leben (DS9 79).

War ein Ferengi während seines Lebens nicht im Sinne der Erwerbsregeln erfolgreich, gelangt er nicht in die Heilige Schatzkammer sondern in die Gruft der ewigen Not (DS9 79). Leider ist nicht bekannt, was einen Ferengi dort erwartet bzw. ob es auch von hier aus eine Widergeburt, in welcher Gestalt auch immer, gibt.

 


1. Einleitung
2. Gottheiten und religiöse Führer
3. Heilige Schriften
4. Jenseitsvorstellungen
5. Passageriten
6. Regelmäßige Riten und Feste