5. Passageriten

 

5.1 Jugendalter

 

In der Kindheit bekommt jeder männliche Ferengi ein Exemplar der Erwerbsregeln, das ihm meist der Vater kauft. Diese hat der junge Ferengi in den nächsten Jahren auswendig zu lernen (DS9 69).
Das Ende der Pubertät ist bei einem jungen männlicher Ferengi mit der Errungeschaftszeremonie verbunden, hat er an dieser teilgenommen, gilt er als geschäftsfähig. Dann muss sich der Ferengi um eine angemessene Lehrstelle bemühen. In der Ferengisatzung Abschnitt 1.05 Unterparagraph 10 findet sich dazu folgende Passage: "Beim Erreichen des Erwachsenenalters müssen männliche Ferengi von einem geeigneten Rollenvorbild eine Lehrstelle erwerben." (DS9 60)
Verlässt ein junger Ferengi seine Familie, um Profit zu machen, verkauft er die kostbaren Schätze seiner Jugend während einer festlichen Veranstaltung, zu der die Freunde und Bekannte seines bisherigen Leben eingeladen sind (DS9 79). Dieser Lebensabschnitt wird auch das "Alter des Aufsteigens" genannt (DS9 69).

 

5.2 Ehe und Familie

 

Über Ehe und Familie ist wenig bekannt. Die Ferengi leben monogam (DS9 147). Eine ferengische Ehefrau verlässt nie das Haus und hat keinen eigenen Besitz sowie kein Recht auf Profit. Sollte ein Ferengi eine Nichtferengifrau heiraten wollen, wird von ihr erwartet, dass sie eine Verzichtserklärung unterschreibt, die beinhaltet, dass, sollte es zu einer Scheidung kommen, die Frau freiwillig auf das Vermögen des Mannes verzichtet (DS9 118). Nach einer Scheidung verbleiben die Söhne in der Regel beim Vater.

 

5.3 Sterben und Tod

 

Vakuumgetrockneter Teil eines verstorbenen Ferengis

Stirbt ein angesehener Ferengi, wird sein Körper nicht beerdigt, sondern vakuumgetrocknet und in 52 Teilen an der Terminbörse zum Verkauf angeboten (vgl. DS9 11 und DS9 97).
Meist findet zusätzlich eine Beerdigungsfeier statt, zu der Eintritt verlangt wird und bei der Lobreden auf den Verstorbenen gehalten werden (DS9 97). Häufig wird in dem Raum für die Trauerfeier auch ein Bild des Verstorbenen aufgestellt (DS9 11).

 


1. Einleitung
2. Gottheiten und religiöse Führer
3. Heilige Schriften
4. Jenseitsvorstellungen
5. Passageriten
6. Regelmäßige Riten und Feste